Herzlich Willkommen

Die Pfarrvertretung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck begrüßt Sie auf ihrer Homepage. Wir sind von den Pfarrerinnen und Pfarrern unserer Landeskirche in den Sprengeln unserer Kirche gewählt und delegiert, um Sie in dienstlichen und sozialen Fragen zu beraten und zu vertreten. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

Risikopfarrer*innen

Liebe Uta,

zu diesem Thema „Risikopfarrer*innen“ hatte ich einen Mailwechsel mit Böttner. Das Ergebnis ist: Alle Pfarrerinnen und Pfarrer mit relevanten Vorerkrankungen und ab 60 sind prinzipiell von einer face-to-face- Arbeit freizustellen. Aber sie können weiterhin in der Notfallseelsorge und im Unterricht ohne Kontakt tätig sein.

Der Prälat hat das in einer Mail an die Dekane konkretisiert:

 

„Wir wollen Pfarrer*innen in der Risikogruppe nicht komplett vom Dienst frei stellen, weil sie wichtige Dienste wie Telefonarbeit, Organisationsarbeit, Verfassen von Texten etc. natürlich weiter ausüben können. Das ist der Unterschied zu Lehrer*innen in der Risikogruppe, die ja fast nur im eigentlichen Unterricht, also face to face eingesetzt werden können.

 

Da wir in Kassel zentral nur über das Alter, aber nicht über die gesundheitlichen Einschränkungen der Pfarrer*innen im Detail informiert sind, nutzt eine Regel aus Kassel, wie sie zwischenzeitlich von der Pfarrvertretung vorgeschlagen wurde, nur bedingt.

 

Die Freistellungen z.B. von der Durchführung von Beerdigungen und der Notfallseelsorge und gegenseitige Übernahme von Diensten muss vor Ort geregelt werden, also im Kooperationsraum – oder wenn einer zu klein ist, dann in zwei oder mehreren Kooperationsräumen. Wir bitten Sie nachzufragen, wie das vor Ort in den Kooperationsräumen geregelt und festgehalten worden ist und evtl. auch Anordnungen zu treffen, falls eine Regelung vor Ort nicht zustande kommen sollte.“

 

Ich rate dringend dazu, diese Regel zur Reduktion von Kontakten einzufordern! Schon eine Pfarrerin oder ein Pfarrer mit Corona-Tod ist zu viel. Für alle gilt, dass wir auch die Menschen, mit denen wir Kontakt haben, schützen sollten durch Mundschutz und Distanz.

 

Herzliche Grüße und bleibt behütet!

 

Matthias

 

Bleiben Sie behütet!

Diese Corona-Zeit stellt besondere Anforderungen an uns als Pfarrerinnen und Pfarrer. Oft sind es ältere Menschen, die unsere Zuwendung brauchen. Doch gerade sie sind durch Ansteckung bedroht. Es ist deshalb Teil unserer seelsorgerischen Verantwortung, dass wir uns zuerst schützen, um nicht selbst zum Träger des Virus zu werden. Bitte kontaktiert schon bei ersten Anzeichen einer Erkrankung einen Arzt und lasst Euch testen. Ein Gesichtsschutz ist bei notwendigen Begegnungen zwar nicht schön aber angebracht.

 

 

Pfarrdienstrecht

Kirchengesetz zur Regelung der Dienstverhältnisse der Pfarrerinnen und Pfarrer in der Evangelischen Kirche in Deutschland als PDF-Dokument.

PDF-Download

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht 2014-2018

PDF-Download